Cerca
Close this search box.

Eine Wanderung zur Campo -Tencia – Hütte, die erste Berghütte der Tessiner Alpen

Der Sommer ist die Zeit für Ausflüge, und unser schönes Tessin bietet zahlreiche Möglichkeiten dafür. Heute begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise entlang einer schönen Route im Leventina-Tal, die zu einer berühmten Hütte führt. Diese Hütte ist berühmt, nicht nur weil es sich um eine gewöhnliche Berghütte handelt, sondern weil sie stolz darauf sein kann, die erste im Tessin eingeweihte Hütte zu sein. Wir machen uns also auf den Weg zur Capanna Campo Tencia, und unser Ausgangspunkt ist Dalpe.

Ein Dorf zwischen Wiesen und Himmel

Dalpe ist eines der bekanntesten Bergdörfer im Tessin, da es der Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderrouten ist. Ein kleines Dorf, das man in wenigen Minuten von Rodi aus erreichen kann, aber nicht sofort sichtbar ist. Wenn man den höchsten Punkt erreicht hat, entfaltet sich die Landschaft, wo man zuerst noch eine weite Wieselandschaft durchqueren muss, bevor man es in einem wunderschönen, lächelnden Tal findet.

Hier liegt seine Stärke: Es befindet sich auf einer von der Sonne verwöhnten Hochebene und ist gleichzeitig von der restlichen Welt abgelegen. Hier erreichen uns weder die Geräusche der Eisenbahn noch der Autobahn. Hier gilt das Sprichwort “Frieden ist Gold”, wie es Alina Borioli (1887-1965), eine der bedeutendsten Zeuginnen des Tales, in Bezug auf Dalpe treffend formuliert hat.

Aufstieg ins Piumogna-Tal

Es ist Zeit, Wanderschuhe und einen Rucksack zu schnüren, um unsere Route anzutreten, die uns zuerst ins Val Piumogna-Tal und dann, nach einem guten Stück Weg, zu unserer Hütte führt.

Die Wanderschilder geben an, dass diese Route etwa 3 Stunden dauert. Aber wir wissen, dass es begeisterte Bergläufer in Dalpe und in der Umgebung gibt, die in einem schnellen Tempo den Aufstieg in etwas mehr als einer Stunde bewältigen können.

Wir starten also in Dalpe (1195 m) und gehen in Richtung Vidresco, von dort aus weiter nach “Boscobello” (1336 m), einem wirklich schönen Wald mit hohen, schlanken Lärchen, ideal für Sonntagspicknicks.

Von Boscobello aus führt der Weg etwa zwei Kilometer lang leicht bergab bis zur Brücke über den Fluss Piumogna. Dieser begleitet uns bereits seit einiger Zeit im Talgrund, und jetzt können wir ihn aus der Nähe sehen und sind beeindruckt von seinem beeindruckenden Wasserfluss. Noch einen Kilometer weiter und wir stehen vor dem großen Amphitheater mit den imposanten Felswänden des Pizzo Crozlina (3009 m), des Pizzo Campo Tencia (3072 m) und des Pizzo Penca (3040 m).

Ein Pfad durch Lärchenwälder

Wir setzen unseren Weg in Richtung der Alpe di Géra fort, und bevor wir zwei kleine Seen passieren, nehmen wir den Pfad, der nach rechts oben führt. Diese Stelle ist gut durch Wegweiser markiert, wir sind auf einer Höhe von 1405 m angelangt. Hier beginnt der anspruchsvollste Abschnitt der Strecke, der uns durch wunderschöne Lärchenwälder führt.

In der Ferne hören wir immer noch das Rauschen des Flusses Piumogna, und wir können die beeindruckende Felswand des Tencia-Massivs nicht übersehen. Schließlich erreichen wir den Ort Sgnòi (1650 m), wo es eine kleine Brücke und eine Weggabelung gibt. Wir folgen dem Pfad nach links.

Während des Aufstiegs ist der Weg, obwohl gut markiert, typisch noch Bergland, mit unebenem Gelände, gelegentlichen Wurzeln und Steinen. Irgendwann, nachdem wir einen kurzen Treppenweg überwunden haben, der uns auf etwa 1800 m Höhe zu einer wunderschönen Szenerie führt – einem Garten reich an Alpenrosen, Wacholder und Heidelbeeren -, beginnt der letzte Abschnitt des Aufstiegs durch einer Wiesenlandschaft.

Die Rückkehr am Abend nach Dalpe

Nachdem wir die Capanna Campo Tencia erreicht haben, können wir entscheiden, ob wir über Nacht bleiben möchten, und möglicherweise am nächsten Morgen zu anderen Zielen wie dem Gipfel des Pizzo Campo Tencia (für erfahrene Wanderer) oder in Richtung Capanna Leit weitergehen möchten.

Alternativ können wir am Abend nach Piumogna zurückkehren und empfehlen dabei dieselbe Route, die besonders zu Beginn des großen Hochplateaus leicht zu bewältigen ist. Hier haben wir gute Chancen, Murmeltiere zu sehen, und in der Nähe von Piumogna gibt es viele Stellen, an denen man Pilze finden kann.

Von Piumogna aus gibt es drei Möglichkeiten, um nach Dalpe zurückzukehren: den steilen “Vallascia”-Pfad in der Nähe der Brücke hinuntergehen, oder den “Calvario”-Weg entlanggehen, der trotz seines Namens nicht so anspruchsvoll ist und sich in der Nähe der Kapelle von Cimafroda (1370 m) abzweigt.

Wir kehren jedoch auf demselben Weg zurück, indem wir wieder Boscobello erreichen, um weiter nach unten zu gehen und dann nach rechts zur Ortschaft “Cléuro di Dalpe” abzubiegen. Diese führt uns zur Kirche San Carlo und in die Straße, die durch das Dorf führt.

Die erste Hütte im Tessin

Die Capanna Campo Tencia, die sich auf 2140 m Höhe befindet, ist, wie bereits erwähnt, die erste Hütte in den Tessiner Bergen und wurde 1912 eröffnet. Am Tag der Eröffnung wurde ein Dokument verfasst, das heute noch am Eingang der Hütte existiert und die Herkunft und Ziele der Hütte beschreibt.

“Wir haben heute, am Sonntag, dem elften August neunzehnhundertzwölf, diese Alpenhütte auf dem Gebiet der Gemeinde Chironico und genau in der Gegend namens ‘Giübin’ zum Nutzen der Mitglieder des Schweizer Alpenclubs und anderer Alpenvereine eingeweiht…”

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

ti può interessare anche

Cosa vogliono i giovani per il loro tempo libero?

Una sparata in auto, una rissa, il consumo eccessivo di alcol… A volte sembra che dei giovani si parli solo in occasione di qualche problema e situazione negativa, di qualche eccesso…

Ma è proprio così? Negli anni Settanta e Ottanta i giovani erano spesso protagonisti, in senso positivo, perché più impegnati socialmente; oggi si ha come l’impressione che si nascondano, diventano come trasparenti…

leggi tutto »

Da Muottas Muragl alla Capanna Segantini

C’è un luogo, nella bella e luminosa Engadina, che soprattutto d’estate attira turisti provenienti da ogni parte del mondo. Gente comune ma più spesso escursionisti con qualche interesse per la cultura e in particolare il mondo dell’arte.

Quale luogo sarà mai è presto svelato, così come il perché del suo interesse culturale: si tratta semplicemente della Capanna Segantini (“Chamanna Segantini”, in romancio) che si trova ad un’altitudine di 2731 m, proprio sopra il bel villaggio di Pontresina.

leggi tutto »

La scalinata “monumentale” di Morcote

Bisogna aspettare che cali la sera e, senza fare rumore, andare lungo i viottoli, salire su per la grande scalinata, sedersi sul vecchio muretto e poi stare in silenzio a guardare l’acqua che dal lago riflette l’ultimo raggio di sole, e la si sente; non forte, solo in lontananza, ma la si sente ed è pregna di storia…

leggi tutto »

Perché è utile fare ricerca a scuola?

Perché l’attività di ricerca è sicuramente una delle più interessanti e coinvolgenti da proporre a scuola? Con queste riflessioni cerco di spiegarne i motivi principali. Ricordando che da questi lavori si traggono spesso degli insegnamenti importanti per la vita: avere un obiettivo, sapere come raggiungerlo, sviluppare la tenacia e la costanza… ecc. ecc.

leggi tutto »